Karo 

Den Kreis schließen

 Karo, das ist die Band um den ehemaligen Morgenrot-Keyboarder Hans-Jürgen „Karo“ Straub. Karo gründete die Gruppe in den Achtzigern, holte sich kurze Zeit später den ehemaligen Karussell-Sänger Lutz Salzwedel an Bord und veröffentlichte 1988 das von Kritikern wie Fans vielgelobte Album „Heavy Birthday“. Danach passierte lange Jahre nichts mehr. Die Band löste sich auf und verteilte sich in alle Richtungen, während der Sänger unter dem Namen Dan Lucas einige Soloalben veröffentlichte. Nun, drei Dekaden später, kommt endlich der Nachfolger und zeitgleich auch der endgültige Abschluss der Ära Karo. Wir haben Karo Straub dazu ein paar Fragen gestellt.

 „Man blickt natürlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge darauf“, erklärt mir Karo gleich zu Beginn. „Aber ich wollte einfach einen schönen Abschluss machen.“

 Allerdings ist der Zeitpunkt hierfür auch gut gewählt, schließlich hat Sänger Dan Lucas Anfang des Jahres die erste Ausgabe der Casting-Show „The Voice Senior“ gewonnen. Ein Schelm, wer Böses dabei denkt.

„Klar, spielt uns das ein wenig in die Karten“, gibt der Keyboarder zu. „Aber um ehrlich zu sein, hätten diese Teilnahme und der Gewinn die Veröffentlichung beinahe verhindert.“

 Klingt kurios, steckt aber Sinn dahinter.

„Wer an solchen Shows teilnimmt, muss gewisse Verträge unterzeichnen, mit denen man die Veröffentlichungsrechte seiner Songs abtritt“, antwortet Karo. „Dan hat nun einen Vertrag mit einem Major-Label. Die wollen natürlich das Exklusivrecht. Er soll ja auch noch für die was veröffentlichen. Aber unser Label konnte gut mit dem von Dan verhandeln. Schließlich ist unser Material ja auch fast verjährt. Das Ergebnis haltet ihr jetzt in den Händen. Dans Label hat letztendlich den Release unseres Albums abgenickt.“

 Aber auf der anderen Seite hätte eine Veröffentlichung über Dans Major-Label bestimmt mehr Aufmerksamkeit auf sich gezogen.

„Das vielleicht“, nickt Karo. „Aber denen ging es nicht wirklich um unser Album. Dafür sind wir als Band zu irrelevant. Wie gesagt, das Material ist quasi uralt. Die wollen frische Songs von Dan. Die werden sie auch bekommen. Warum sollten sie sich dann mit so ollen Kamellen begnügen. Außerdem bin ich mit unserem jetzigen Label sehr zufrieden.“

 Kommen wir endlich auf das Album zu sprechen. Einunddreißig Jahre, das ist in diesem Business eine Ewigkeit. Gerade wenn das erste Album durch die Bank weg gut aufgenommen wurde. Was ist passiert?

„Wie soll ich es sagen“, lacht Karo. „Das Leben ist uns dazwischengekommen. Oder vielmehr das Business selbst. Das erste Album wurde von allen Seiten gelobt. Wir hatten großartige Tourneen, unter anderem mit Nena, damals. Ich weiß, Nena ist kein Metal, aber hey, wir haben in großen Locations gespielt. Außerdem sind wir als Support von Meat Loaf unterwegs gewesen.“

 Man kann also sagen, dass es richtig gut lief für Karo.

„Das kann man tatsächlich“, stimmt der Keyboarder zu. „Wir hatten eine tolle Zeit. Haben auch zeitnah angefangen, an neuen Songs zu arbeiten, und schon bald konnten wir dem Label knapp zwanzig Stücke präsentieren. Die Verantwortlichen hörten sich die Lieder an und meinten dann, dass da zwei oder drei Titel dabei sind, die ganz brauchbar sind. Das wirft einen natürlich zurück. Du steckst viel Arbeit in solche Songs rein und bekommst dann in anderen Worten zu hören, dass die Arbeit eigentlich sinnlos war. Ich bitte euch, zwei oder drei Titel? Aus zwanzig? Also entweder haben wir massiv danebengelegen oder das Label. Aber das war halt auch eine Zeit des Umbruchs. Rock war auf dem absteigenden Ast. Ich denke, das war auch ein Grund, warum die so reagiert haben. Kurze Zeit später wurde das Label dann auch aufgekauft und es wurde dann geschaut, welche Acts sich lohnen und welche nicht. Was soll ich sagen? Wir gehörten zu den Bands, die sich nicht gelohnt haben. Also wurden wir quasi gefeuert.“  

So etwas ist immer bitter. Aber man hätte die Zeit ja nutzen können, um sich nach einem neuen Label umzuschauen.

„Wie gesagt, die Zeit war im Umbruch“, wiederholt sich Karo. „Keiner wollte mehr eine Band wie Karo unter Vertrag nehmen. Zu risikoreich. Die Zeit hat uns überholt. Also haben wir das Beste aus der Situation gemacht. Ich habe einige Studiojobs angenommen und Dan hat währenddessen solo weitergemacht. Außerdem kamen dann Familie und Kinder hinzu. So wie das bei vielen Bands halt war.“

 Weniger Glück hatte der Gitarrist Erich Holstein. Was genau passiert ist, weiß niemand so recht, und Karo selbst möchte auch nicht so genau darauf eingehen.

„Das mit Erich ist wirklich tragisch, da er ein unglaublich talentierter Gitarrist war“, erinnert er sich. „Erich hatte, bevor er zu Karo kam, einige Probleme. Bei Karo war er damals voll dabei. Er war klar im Kopf, hatte seine Probleme in den Griff bekommen und lieferte ab. Es war ein Genuss, ihm beim Spielen zuzuschauen. Das Ende der Band hat er dann nicht so gut vertragen. Es hatte ihm den Boden unter den Füßen weggezogen und er ist leider wieder in alte Muster verfallen. Wir haben ihn wirklich gerne gemocht.“

 Das Einzige, was man zu Erich Holstein findet, ist, dass er vermutlich Ende der achtziger Jahre an einer Überdosis gestorben ist. Mit Ronald „Ronnie“ Bosien starb im Mai 2010 ein weiteres Mitglied der Band nach langer, schwerer Krankheit.

„Ja, damit bleiben nur noch Dan und ich übrig“, sagt Karo etwas traurig. „Wir hatten eigentlich alle Zutaten, um groß durchzustarten, denn Ronnie war einer der talentiertesten Drummer Berlins. Er hatte einen wahnsinnigen Groove. Das hat mir gleich imponiert. Es ist schon traurig, dass sowohl Erich als auch Ronnie nicht mehr mitbekommen, wie unsere Songs doch noch veröffentlicht werden.“

Text: Pat St. James

Pic: Jim Rakete

Fortsetzung im aktuellen BREAK OUT 032019 - ab sofort druckfrisch am Kiosk oder im Bahnhofsbuchhandel !!!
oder: HIER BESTELLEN !!!

 



Hier unsere aktuelle Ausgabe 3/2019! Erhältlich für 3,90 Euro in allen gut sortierten Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen!!!!!

Das nächste Heft erscheint am 30. August 2019!!!!


Für das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe klickt ihr bitte hier. Die Top-Themen des neuen Heftes findet ihr unter dem Navigationspunkt 'Themen'!
   
Hier findet ihr unsere vier aktuellen Tipps des Monats. Einfach auf die nachstehenden Links klicken und schon gehts los:
D.A.D.
Karo
Peter Frampton
Scalet Aura
   
Hier ist unser Search-Engine, mit dem ihr sämtliche Breakout-Seiten auf die Schnelle durchsuchen könnt.



 
   
 

ImpressumDatenschutz