Break Out präsentiert:



Tickets für die Deutschland-Konzerte sind ab sofort unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Break Out präsentiert:



Tickets für die Deutschland-Konzerte sind ab sofort unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

3 Fragen an PHI

Hervorragenden progressiven Rock mit einer nicht unerheblichen Metal-Attitüde und dazu einige epische Parts bieten die 2006 gegründeten PHI aus Österreich. Aus dem Trio wurde für den hervorragenden Output „Cycles“ ein Quartett. Sänger, Gitarrist, Keyboarder Markus Bratusa, auch als hauptverantwortlicher Songwriter, Arrangeur, Produzent und mehr tätig, antwortete auf unsere Fragen.

Vom letzten Output bis zum aktuellen Werk hat es einige Jahre gedauert. An was lag’s?
„Das Leben hat uns als Band und privat einige Steine in den Weg gelegt. Im Endeffekt war dann die Frage: Sollen wir Zeit und Energie aufwenden, um den alten Weg frei zu räumen, oder gleich versuchen neue Wege zu finden. Wir haben den zweiten Ansatz gewählt, und im Rahmen dessen hat sich wieder viel verändert. Nach all diesen Angelegenheiten das Projekt wieder aufzubauen, hat einfach Zeit gebraucht. Was das Album konkret betrifft, hat sich auch mein Anspruch an die Produktion und Detailarbeit nochmal ziemlich gesteigert.“

Was sind die Erwartungshaltungen beziehungsweise Wünsche zum neuen Longplayer?
„Dadurch, dass uns selbst, nach viel investiertem Herzblut, die Platte sehr gut gefällt und der neue Weg nicht ziellos war, ist schon ein großer Wunsch in Erfüllung gegangen.
Es würde uns natürlich freuen, wenn wir darüber hinaus neue Hörer erreichen könnten. Das würde es uns erleichtern, auch über die Grenzen Österreichs hinaus, regelmäßiger live zu spielen und zu touren.“

Wie würdest du eure Musik gegenüber jemanden beschreiben, der noch nie von PHI gehört hat?
„PHI ist der Versuch, die Energie von hartem Rock/Metal mit progressiven, rhythmisch und harmonisch interessanten Ideen so zu verschmelzen, dass die klaren Melodien und die Song-Dienlichkeit dabei nie untergehen. Das Resultat klingt zunehmend düster und episch in letzter Zeit. Im besten Fall kann man nach und nach mehr in die Musik eintauchen und neues entdecken.“
Text: Marco Magin





 

3 Fragen an Mission In Black

Beinahe zehn Jahre hat die Band, bestehend aus ehemaligen Mitgliedern von Bands wie Spellbound oder Mystic Prophecy, gebraucht, um ein amtliches Debüt hinzulegen. Doch ruhig ging es die letzten Jahre eher nicht zu, denn bereits kurz nach der Gründung konnte man mit dem selbstproduzierten Demo „Black Infect“ und diversen Auftritten mit Brainstorm, Mystic Prophecy und Ligea für ein wenig Aufsehen sorgen. Doch Hartnäckigkeit und Geduld zahlen sich irgendwann immer aus, denn nun folgt endlich das heißersehnte Debütalbum „Anthems Of A Dying Breed“. Inzwischen hat sich die Band auch um Sängerin Becky Gaber verstärkt. Grund genug, ein paar Fragen in den Raum zu werfen, die uns Drummer Andy Black auch gerne beantwortet hat.

2010 habt ihr euch gegründet. Nun kommt euer Debüt auf dem Markt. Was hat so lange gedauert?
„Ich hoffe, du hast genug Platz auf der Seite, denn das wird ’ne längere Story, hahaha.
Aber ums es etwas im Rahmen zu halten, hier mal das Wichtigste in Kürze! Wir begannen nach der Gründung recht schnell mit dem Komponieren neuer Songs. Die vier besten verewigten wir dann auf unserem ersten Demo ‘Black Infect’. Danach folgten Live-Shows und wir drehten einen Clip zu ‘Legendary Drunk’ ... Bis dahin lief es blendend. Doch dann kam alles Schlag auf Schlag: Hannes verließ die Band, um mehr Zeit mit seiner Familie zu haben, und damit begann sich das Besetzungskarussell zu drehen ... Und das sollte so schnell leider nicht aufhören. Daniel und ich verbrachten unendlich viel Zeit, nach geeigneten Musikern zu suchen, welche musikalisch UND menschlich zu uns passten. Wir entfernten uns immer mehr von unseren Wurzeln, hatten mit mehr oder weniger talentierten Muckern zu tun, deren Ego zum Teil erheblich größer war als ihr Talent, und wir waren eigentlich kurz vor dem Hinschmeißen, bis ich mit Becky in Kontakt kam. Der Rest ist Geschichte und schnell erzählt: Wahnsinns Frau mit Wahnsinns Stimme und ab da war Vollgas angesagt. Songs neu arrangieren, Studio buchen und dann noch das passende Label finden. Hat dann alles zwar ein bisschen gedauert, aber schlussendlich geklappt und jetzt sind wir einfach wahnsinnig glücklich, nach all den Rückschlägen endlich unser Debüt veröffentlichen zu können!“

Was sind die größten Einflüsse für eure Musik?
„Also da kann ich jetzt natürlich nicht für alle sprechen und außerdem sind das unendlich viele, das würde deinen Rahmen dann spätestens jetzt völlig sprengen. DEN einen Einfluss gibt es sicher nicht, dazu sind die Geschmäcker meiner Mitmusikanten auch zu unterschiedlich. Ich denke, das ist es auch, was unseren Sound dann zu dem macht, was er ist: die Kombination von fünf Charakteren mit unterschiedlichen Erfahrungen und Vorlieben. Da Daniel der Hauptsongwriter ist, kommen seine Inspirationen mit Sicherheit am meisten zum Tragen. Sicherlich sind wir irgendwo im weitesten Sinne im Thrash verwurzelt; aber wir legen auch Wert darauf, nicht in der Vergangenheit zu leben, und sind offen für neuere Einflüsse. Wir sind im Grunde ja alle auch nur Musikfans und entdecken ja somit immer wieder neue und alte Bands und deren Songs.“

Ab wann kann man wieder mit einer Live-Invasion von euch rechnen?
„Die ersten Shows 2018 haben wir bereits gespielt und rechtzeitig zum Release gibt es dann am 04.05.2018 im Ulmer Kultschuppen ‘Hexenhaus’ eine amtliche Release-Show, bei der wir unser Debüt in voller Länge aufführen werden! Darüber hinaus sind wir mit einigen Veranstaltern in Kontakt, aber da ist noch nichts unter Dach und Fach. Das ist leider in der heutigen Zeit ein Dilemma: Der Live-Sektor ist dermaßen überlaufen, dass du es als relativ unbekannte Band extrem schwer hast, überhaupt eine Möglichkeit zu finden. Das Perverse an der Situation ist, dass wir als Band zum Teil schon von einigen Clubs aufgefordert wurden, fürs Spielen zu bezahlen! Also ‘Pay to Play’ bei Touren ist ja hinlänglich bekannt, aber DAS? Wir sind aber echt froh, dass wir mit El Puerto ein Label im Rücken haben, das ebenso wie wir aus Musikverrückten besteht und die uns hier nach Kräften unterstützen! Wenn wir für Ende 2018 irgendwo auf ’ne kleine Tour aufspringen könnten, wäre das natürlich der Hammer!
Text: Pat St. James





 

Royal Hunt

Kurz vor Torschluss ist bei uns noch die neue Royal Hunt-Scheibe „Cast In Stone“ eingetrudelt, das insgesamt 14. Studioalbum in der langen Karriere der dänischen Combo. Die Platte ist auf dem bandeigenen Label NorthPoint Productions erschienen und somit hierzulande nur über royalhunt.com/store oder durch einige Mailorders erhältlich. Mehr zu Royal Hunts „Cast In Stone“ in der kommenden Ausgabe.




AC/DC

AC/DC mit Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose scheinen wohl in die Verlängerung zu gehen. Zwei Meinungen über diese Konstellation prallen aufeinander, aber Aussie-Klampfer Angus Young denkt wohl daran, neben den zurückliegenden Live-Gigs nun noch den Deckel auf den Topf zu setzen und sogar ein neues Album mit Axl Rose aufzunehmen.

DORO

Das mit Hochspannung erwartete neue Studioalbum von Doro erscheint am 17. August 2018 via Nuclear Blast. Heute nun gab die deutsche Rock Queen der (Metal-)Welt offiziell den Titel des Nachfolgers ihrer so erfolgreichen 2016er Veröffentlichung „Strong & Proud“ bekannt. Vorhang auf für „Forever Warriors, Forever United“! Doro´s 20. Album ist gleichzeitig das erste Studio-Doppelalbum ihrer  Karriere! Die Doro Fans dürfen sich also gleich auf 24 (!) brandneue Songs ihrer Metal-Queen freuen – inklusive einiger umwerfender Überraschungen. Das Albumcover stammt einmal mehr von Doro´s Lieblingsmaler Geoffrey Gillespie und zeigt Doro vorneweg inmitten einer wilden Schar verwegener Metaller, die trotz einer gewissen Endzeitstimmung Coolness, Power und jede Menge positiver Vibes versprühen. Wir sind gespannt!


Black Sabbath

Am 08.06. wird eine limitierte Vinyl-Singlebox von Black Sabbath rausgebracht. Das Ding enthält zehn Teile, alle remastert, Picture Sleeves und ein Booklet mit Begleittext.

Def Leppard

Def Leppard Veröffentlichen Teil Eins ihrer Karriere umfassende Boxsets und setzten ihrem legendären und einmaligen Rocksound ein angemessenes Denkmal! Am 1. Juni fällt mit „Volume One“ der Startschuss für eine Serie umfassender und beeindruckender Kollektion der britischen Rockikonen, die auf Vinyl und CD über Bludgeon Riffola/Mercury/Universal erscheinen werden. Ab Mai gehen Def Leppard auf eine Co-Headline Tour mit Journey, die sie durch 60 Städte in den Vereinigten Staaten führen wird. Ein Packkage, welches sich auch in Deutschland blicken lassen könnte!

The Black Crowes

Keinen Stillstand beim früheren The Black Crowes-Gitarristen Rich Robinson, der zusammen mit seinen früheren Bandkumpels Marc Ford (Gitarre) und Sven Pipien (Bass) sich mit The Magpie Salute quasi freigeflogen hat. Das Debüt, das zusammen mit Shouter John Hogg, Klampfer Nico Bereciartua und Schlagzeuger Joe Magistro eingespielt wurde, war den Referenzen mit The Black Crowes, den Faces oder Bob Marley in Form von Covertracks gewidmet. Das neue Werk, das im Sommer losgelassen wird, soll nur eigenes Liedmaterial enthalten.

Dokken

Zum Geldverdienen flog der Vierer Dokken in seinem wohl erfolgreichsten Line-up mit Don Dokken, George Lynch, Jeff Pilson und Mick Brown nach einem Aufwärmgig in den Staaten nach Japan. Das Livedokument „Return To The East Live“ ist daraus entstanden, das musikalisch mit vielen Hochkarätern („Mr. Scary“ fehlt leider), einem neuen Titel und zwei Akustik-Remakes zwar überzeugen kann, zumindest am Gesang wurde jedoch kräftig hinterher nachgeholfen. Die DVD zeigt zudem einen seltsam teilnahmslosen Don bei den Gigs: Begeisterung sieht anders aus. Sehr fraglich, ob’s da noch – außer die Kohle stimmt –eine Fortsetzung geben wird. In Super Stroke gibt s vielleicht eine Alternative, denn Lynch, Pilson und Brown riefen 2017 diese Band ins Leben, bei der Robert Mason singt, der zur aktuellen Warrant-Besetzung gehört. Wenn alles glatt läuft, wird die Platte irgendwann Anfang 2019 rauskommen.

Indonesien
Solche Politiker wünscht man sich auch hierzulande, steht nämlich Indonesiens Präsident Joko Widodo auf härtere Musik wie Metallica, Nazareth und die Scorpions. Die Hörgewohnheiten von Steinmeier, Merkel, Spahn, Nahles, Seehofer, Lindner und anderen fragen wir da besser nicht ab. Das Grausen würde uns wohl überfallen.
The Sea Within

Diese Besetzung muss man sich auf der Zunge zergehen lassen: Roine Stolt (unter anderem Transatlantic, The Flower Kings), Daniel Gildenlöw (Pain Of Salvation), Jonas Reingold (unter anderem The Flower Kings), Tom Brislin (unter anderem Renaissance) und Marco Minnemann (unter anderem Steven Wilson): Dieses Quintett hervorragender Musiker hat sich vor einiger Zeit als The Sea Within zusammengefunden. Das erste Schwimmabzeichen legt die Truppe mit ihrem Debüt im Juni ab. Alleine schon das Line-up lässt atemberaubende Art Rock-Klänge erwarten.

Ted Nugent

Was waren das für Zeiten, als sich US-Gitarrist Ted Nugent ausschließlich auf die Musik konzentrierte. Als bekennender Jäger eckte Nugent auch immer mal wieder an, doch seine streng-konservativen politischen Ansichten müssen einen trotz allem Verständnis wirklich zweifeln lassen. Ganz aktuell wird er nun mit einer Aussage zitiert, dass man „Demokraten (die größte Partei neben den Republikanern in den USA), Journalisten und Schauspieler wie Kojoten abknallen soll“. In dem Zusammenhang bekamen auch andere ihr Fett weg, inklusive einiger Politiker der Republikaner.

Glenn Hughes
große Stimme kommt im Herbst auf Tournee: Glenn Hughes (Black Country Communion) möchte der persönlichen Geschichte Tribut zollen und blickt live auf seine Deep Purple-Vergangenheit zurück. Hierzulande stehen im Oktober sieben Shows. Hoffen wir, dass diese nun stattfinden, denn die letzten beiden Male wurden angesetzte Glenn Hughes-Touren leider abgesagt. Termine sind: 17.10. Berlin, Admiralspalast; 18.10. Hamburg, Fabrik; 20.10. Worpswede, Music Hall; 21.10. Leipzig, Gewandhaus; 24.10. Bochum, Zeche; 25.10. Bensheim, Rex; 27.10. Winterbach, Lehenbachhalle!
The Who
Der 04. April 1968 ist geschichtsträchtig, wurde nämlich an diesem Tag Martin Luther King ermordet, der gegen die Diskriminierung der schwarzen Bevölkerung in den USA kämpfte, ohne jedoch Gewalt anzuwenden. Am selben Tag beendeten The Who in New York ihre Amerika-Tournee, wobei man Auftritte im Fillmore East mitschnitt. Das alles liegt satte 50 Jahre zurück, wobei das Werk nun erstmals regulär als Doppel-CD und Tripple-LP herauskommt. Wer die wilden Jam-Orgien mit Gitarrenzertrümmerung sich vor Augen hält, wird sich nicht wundern, dass The Who – wie auch beim Aufenthalt im Big Apple – mehrfach das Hotel wechseln mussten, da sie die Inneneinrichtung ihrer Zimmer zerlegt hatten
Corky Laing's Mountain

Unter Corky Laing’s Mountain ist der ehemalige Mountain-Schlagzeuger in den letzten Jahren mehr schlecht als recht immer mal wieder live unterwegs. Vielleicht spült nun der offizielle Pompeii-Release etwas Geld in die Taschen des US-Musikers. Blenden wir zurück in die Siebziger, als eben Corky mit Sänger/Tastenmann Ian Hunter (Mott The Hoople, solo), dem damaligen David Bowie- und späteren Bad Company-Gitarristen Mick Ralphs plus Mountain-Tieftöner Felix Pappalardi in diesem wahnsinnigen Line-up gewesen ist. Als Gäste waren damals wie heute illustre Kollegen wie Eric Clapton, Leslie West (Mountain), Todd Rundgren (Utopia) und Dickey Betts (The Allman Brothers Band) mit von der Partie. Seinerzeit wurden die Aufnahmen leider nie rausgebracht, doch nun sind sie endlich vom Staub befreit und kommen mit dem Titel „The Secret Sessions“ offiziell heraus.

Dream Theater

Ab Juni 2018 begeben sich die Prog Metal-Koryphäen Dream Theater ins Studio, um ihr 14. Studioalbum einzuspielen, das dann Anfang 2019 rauskommen soll. Laut der Band ist dann ab März eine Welt-Tournee geplant. War der letzte Output „The Astonishing“ noch ein Konzeptwerk, soll der neue Streich nicht in diese Richtung gehen.

We Are Sentinels

We Are Sentinels, so nennt sich eine neue Kapelle um den früheren Iced Earth-Frontmann Matt Barlow und Keyboarder Jonah Weingarten (Pyramaze). Der Einstand „We Are Sentinels“ wird im Frühsommer erscheinen.

Redemption

Die progressiven Metaller Redemption begrüßen als neuen Tastenmann Vikram Shankar in ihren Reihen und haben nach langen Jahren wieder einen festen Keyboarder in ihrem Line-up.

L7

Punkiger Metal, das ist das Markenzeichen der Frauen-Combo L7 vor vielen, vielen Jahren gewesen. Nach einer längeren Pause melden sich die Damen aus San Francisco nun zurück. Das erste Lebenszeichen ist die Single „I Came Back To Bitch“. Und da L7 noch viele Ideen im Gepäck haben, strebt die Truppe sogar einen kompletten Longplayer an.

Airrace

Ohne Zweifel gehören die 1982 gegründeten Airrace zu den Mitbegründern melodischer Klänge in Großbritannien. Unvergessen ihr Debüt „Shaft Of Light“ von 1984. Eine neue Single „Summer Rain“ ist bereits online, der nun in „Untold Stories“ Mitte August eine komplette Platte folgen wird. Neben Gründungsmitglied Laurie Mansworth (Ex-More) an der Gitarre, gehören noch Frontmann Adam Payne, Linda Kelsey Foster an den Keyboards, Tieftöner Rocky Newton (Sweet, MSG und mehr) sowie Dhani Mansworth (Schlagzeug) zur aktuellen Besetzung.

Michael Schenker

Michael Schenker kommt mit seinem „Fest“-Projekt und dem neuen Album „Ressurection“ auch wieder nach Deutschland auf Tour bzw. für zwei Konzerte. Begutachten kann man dieses Ereignis am 01.11. in der Turbinenhalle zu Oberhausen und am 02.11. in der Durlacher Festhalle in Karlsruhe. Am 31.10. macht Michael auch noch einen Stop in der Schweiz (Pratteln, Z7).

Alice In Chains

Alice In Chains legen letzten Hand an eine frische Platte als Nachfolger zu „The Devil Put Dinosaurs“ (2013). Der Rundling soll im Spätjahr 2018 veröffentlicht werden.

Last In Line

Last In Line gehen konzentriert die Arbeit an ihrem Debüt „Heavy Crown“ (2016) an. Zur Band gehören Gitarrist Vivian Campbell (Def Leppard, Riverdogs) und Drummer Vinnie Appice (Ex-Black Sabbath, Appice), beide früher in Ronnie James Dios Band, dazu Frontmann Andrew Freeman, Keyboarder Erik Norlander (Lana Lane, Rocket Scientists, Dukes Of The Orient) und Bassist Phil Soussan (Ex-Ozzy, Ex-Beggars & Thieves) als Nachfolger für den verstorbenen Jimmy Bain. Laut Freeman wird die zweite Scheibe wohl eine etwas progressivere Ausrichtung besitzen. Als Produzent hat man wieder den Ex-Dio- und aktuellen Foreigner-Basser Jeff Pilson verpflichtet. Als Veröffentlichungsdatum ist Anfang 2019 eingeplant.

Fleetwood Mac

Unruhe im Fleetwod Mac-Lager, denn dass Sänger/Gitarrist Lindsey Buckingham zur Farewell-Tournee nicht mit an Bord ist, können viele nicht verstehen. Wurde er gefeuert, oder ist der Musiker, ohne denn man sich die Rock-Veteranen nur schwer vorstellen mag, aus eigenem Antrieb ausgestiegen? Im Netz kursieren dazu unzählige Vermutungen und Kommentare. Fakt ist auf jeden Fall, dass Fleetwood Mac in Gitarrist Mike Campbell, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Tom Petty, sowie Sänger/Gitarrist Neil Finn (Crowded House) bereits schnell Nachfolger parat hatten.

R.I.P.

Zeno Roth, Bruder von Uli Jon Roth, ist schon länger krank gewesen. Im Alter von 61 Jahren hat uns der Gitarrist, der mit seiner Truppe Zeno für tollen hardrockigen und melodischen Sound sorgte, am 05. Februar verlassen.

Pat Torpeys Parkinson-Erkrankung ist schon länger bekannt gewesen. Nun ist der Schlagzeuger im Alter von 58 Jahren am 07. Februar an den Folgen dieses Leidens verstorben. Bekannteste Station von ihm war sein Mitwirken bei Mr. Big, mit denen er viele Platten aufnahm. Zuvor war er unter anderem für The Knack, Ted Nugent, Impellitteri aktiv, während seiner Mr. Big-Zeit veröffentlichte Pat zudem zwei Solowerke.

Foghat-Tieftöner Craig MacGregor weilt nicht mehr unter uns, kostete ihn seine Lungenkrebs-Erkrankung 68-jährig am 09. Februar sein Leben.

Drei Jahre lang kämpfte der Shooting Star-Gitarrist Van McLain an einer beim Menschen seltenen Infektion, dem West-Nil-Virus. Im März erlag der Musiker nun seinem langen Leiden.

Der 1938 geborene Nokie Edwards war Gitarrist bei The Ventures. Eine Infektion kostete ihn Mitte März leider das Leben.

Bassist Pete „Mars“ Cowling ist gestorben. Er wurde 72 Jahre alt. Vor allem in der Zusammenarbeit mit der Pat Travers Band erlangte er weltweit Aufmerksamkeit, andere Stationen waren noch die Flying Hat Band und Gypsy Queen.





Hier unsere aktuelle Ausgabe 2/2018! Erhältlich für 4,50 Euro in allen gut sortierten Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen!!!

Das nächste Heft erscheint am 29. Juni 2018!!!


Für das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe klickt ihr bitte hier. Die Top-Themen des neuen Heftes findet ihr unter dem Navigationspunkt 'Themen'!
   
Hier findet ihr unsere vier aktuellen Tipps des Monats. Einfach auf die nachstehenden Links klicken und schon gehts los:
Lordi
Breaking Benjamin
The Dead Daisies
Crematory
   
Hier ist unser Search-Engine, mit dem ihr sämtliche Breakout-Seiten auf die Schnelle durchsuchen könnt.



 
   
 

ImpressumDatenschutz