Break Out präsentiert:



Tickets für die Deutschland-Konzerte sind ab sofort unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Break Out präsentiert:



Tickets für die Deutschland-Konzerte sind ab sofort unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Break Out präsentiert:



Tickets für die Deutschland-Konzerte sind ab sofort unter www.myticket.de sowie telefonisch unter 01806 – 777 111 (20 Ct./Anruf – Mobilfunkpreise max. 60 Ct./Anruf) und bei den bekannten Vorverkaufsstellen erhältlich.

Break Out präsentiert:


3 Fragen an Pinski

Keine Einleitung ... Bühne frei für Pinski!

Eine Frau, die mit verzerrter Akustikgitarre richtig rockt und über eine geile Rockröhre verfügt, ist schon richtig selten. Und das Album „Sound The Alarm“ ist ja eine feine Sache. Mich wundert es allerdings, dass die Arbeiten dazu bereits 2016 gestartet wurden, es aber erst jetzt veröffentlicht wurde. Und das noch beim Label Gentle Art Of Music, die ja eigentlich eher auf Prog Rock spezialisiert sind. Hat es dich nicht rasend gemacht, so lange auf die Veröffentlichung zu warten?
„Also das Album ist wie eine gute Bolognese, die muss lange kochen und wird zwischendurch immer noch mal abgeschmeckt, um am Ende ihr volles Potential zu entfalten! Aber klar war es kräftezehrend! Unser Produzent kommt ja aus Italien und ist sehr gefragt, weshalb wir nicht einfach sechs Wochen hintereinander wegproduzieren konnten, sondern immer zwischendurch Pausen hatten – und das war sehr gut so. Anfang 2016 habe ich erst einmal einen Produzenten gesucht und mich mit mehreren getroffen, das braucht auch seine Zeit. Und nach dem Mastering, was dann im September 2017 fertig war, habe ich mich bei verschiedenen Labels beworben, und da musste man wieder wochenlang auf Antworten warten. Witzigerweise hatte ich mich bei Gentle Art Of Music gar nicht beworben, sondern nur angerufen, um mich als Support für Blind Ego zu bewerben. Tja, und dann hatte ich direkt Kalle am Apparat. Wir haben uns blendend verstanden, und ich habe ihm von meinem Album erzählt. Ein paar Tage später rief er mich an und hat mir ein Angebot gemacht – und ich habe ein paar Wochen später zugesagt, denn Gentle Art Of Music fand ich mit Abstand die sympathischsten Menschen mit dem besten Angebot!“

250 Konzerte hast du bereits im Vorfeld absolviert, selbst in Ländern wie Indonesien hast du gespielt. Das ist eine Menge Holz! Das klingt, als würdest du eine Profi-Karriere anstreben, was heute die allerwenigsten wagen. Was sind denn da deine Pläne? Immerhin arbeitest du ja gerade an einer weiteren Tour für den Herbst.
„Ja genau, eigentlich booke ich ständig irgendwas! Denn das Livespiel macht nicht nur viel Spaß, sondern bringt auch am meisten – da überzeugst du Menschen, gewinnst echte und neue Fans, verkaufst Merch, bekommst eine Gage und später GEMA. Definitiv streben wir alle eine Profi-Karriere an beziehungsweise befinden wir uns ja mittendrin, denn auch die Jungs machen nichts anderes als Musik und spielen auch noch in anderen Bands. Das merkt man auch, sonst könnten die das live gar nicht so abfeuern. Es ist sehr hart, denn du arbeitest dir den Arsch ab und bekommst fast nichts zurück – vor allem am Anfang.“

Für „Ugly Side“ hast du ein ziemlich cooles Video abgedreht. Schlagen bei dir auch zwei Seelen in der Brust? Und bist du manchmal ein schlimmes Mädel?
„Haha! Also ich bin ein geborener Abenteurer, es muss immer was passieren, sonst wird es mir langweilig. Das heißt, wenn du mal mit mir auf Tour bist oder verreist, kannst du dich darauf einstellen, dass etwas passiert ... In meiner Brust schlagen nicht nur zwei Seelen, sondern wahrscheinlich 5–7! Die meisten Männer halten so viel Energie überhaupt nicht aus! ‘Ugly Side’ beschäftigt sich aber überhaupt nicht mit mir, sondern prangert das narzisstische Verhalten und die Selfiekultur an. Die übertriebene Selbstdarstellung, die vom wahren Ich ablenken oder überspielt werden soll.
Text: Chris Glaub





 

Glenn Frey

Der 2016 verstorbene Glenn Frey wäre dieses Jahr 70 Jahre alt geworden. Was liegt also näher, als ihm eine Werkschau zu widmen, die auf drei CDs und einer DVD einen tiefen Einblick in das Schaffen dieses unvergesslichen Sängers und Songwriters gibt, der nicht nur bei den Eagles glänzt, sondern auch zahlreiche tolle Solosachen vorzeigen kann. Zu verdanken hat er sein Können vor allem Jackson Browne, der den jungen Frey unter seine Fittiche nimmt und ihm vieles beibringt. „Above The Clouds“ bringt tiefe Einblicke in das Soloschaffen des US-Musikers: Bekannte Nummern wie die Hits „The Heat Goes On“, „Smuggler’s Blues“ und „You Belong To The City“ gehören natürlich ebenso dazu wie Tracks, die nicht jedem geläufig sind, wobei das Sachen wie „Brave New World“ oder „Worried Mind“ hervorstechen. Endlich auf CD erhältlich „Longbranch/Pennywhistle“, das Ende der Sechziger zusammen mit Songwriter JD Souther entstand, eine fast vergessene Perle. Viel Freude und wehmütige Erinnerungen bietet dann die DVD mit einem Livemitschnitt vom 15.09.92 aus Dublin.





 

Central Park

Die Münchner Proggies Central Park sind wieder aktiv. Unterbrochen von einigen Pausen und verbunden mit etlichen Besetzungswechseln ist die Truppe schon 35 Jahre aktiv. Was liegt da näher, als zu diesem Geburtstag neben einigen Liveauftritten auch eine neue CD zu präsentieren. Der Longplayer nennt sich „At The Burial Vault“ und erscheint am 08. August. Mehr darüber in der kommenden Ausgabe.




BREAK OUT präsentiert: Supersonic Blues Machine

Leider nur einen einzigen Liveauftritt absolviert die Supersonic Blues Machine auf ihrer Europa-Tournee diesen Sommer, die die Band am 11. Juli nach Essen in den Casino Zollverein führt. Mit ihren Releases „South Of Frisco“ (2016) und „Californisoul“ (2017). Gegenüber der Besetzung auf den Platten gibt es Veränderungen, aber sicher ist, dass neben Basser Fabrizio Grossi, Schlagzeuger Kenny Aronoff, dem neuen Gitarristen Kris Barras die Rock-Legende Billy F. Gibbons von ZZ-Top mitwirken wird. Tickets gibt’s an allen Vorverkaufsstellen und über reservix.de.

Conception

Die Norweger Conception sind nach einer langen Pause wieder aktiv und haben sich zwei Dekaden nach ihrem letzten Release in dem Line-up mit Roy Khan, Tore Ostby, Ingar Amlien und Arve Heimdal reformiert. Um die Sache ins Laufen zu bringen, hat man über Pledge Music eine Kampagne zur Finanzierung des Comeback-Werks gestartet. Damit sollen eine Single und eine EP möglich gemacht werden, die Conception im Herbst dieses Jahres rausbringen möchten. Mehr unter www.pledgemusic.com/projects/conception-ep oder über Facebook auf der Conception-Seite.

UFO

Der Kapitän geht nach fünfzig Jahren mit UFO im kommenden Jahr von Bord: Frontmann Phil Mogg hat bestätigt, dass diese Jubiläums-Tournee die letzte mit der britischen Hardrock-Legende sein wird. Mogg erklärt, dass dieser Entschluss länger in ihm gereift sei, sein Alter mit 70 Jahren auch eine Rolle spielt. In Großbritannien soll noch eine größere Abschieds-Tournee stattfinden, dazu noch ein paar Gigs an speziellen Orten.

Cornerstone

Cornerstone sind aus dem Dornröschen-Schlaf erwacht und haben ein paar Auftritte im österreichischen TV hinter sich. Ab Anfang August bis Ende dieses Jahres sind etliche Liveauftritte in Österreich, Großbritannien und Deutschland terminiert. Nähere Informationen dazu sind unter www.cornerstone.co.at/tour zu finden.

Carl Palmer

Kurz nach Redaktionsschluss ist ein CD/DVD-Digipack von Carl Palmer’s ELP Legacy eingetrudelt. Auf CD ist ein Livemitschnitt aus New York von 2014, auf der DVD „Pictures At An Exhibition – A Tribute To Keith Emerson Live Miami 2016“. Mehr zu dem Doppeldecker in der nächsten Ausgabe.

Stefan Leikeim

In puncto Rock ’n’ Roll ist unser Stefan Leikeim beim Break Out ein geschätzter Kollege, der mit seiner zuverlässigen und sympathischen Art immer punkten konnte. Stefan hat kürzlich geheiratet, und das komplette Break Out-Team wünscht seiner Frau Anja und ihm von Herzen eine rockige Ehe!

Mad Max

Die Münsteraner Heavy Rocker von Mad Max feiern dieses Jahr ihren sage und schreibe 35. Geburtstag! Zu diesem schönen Anlass bescheren uns die Mäxe Michael Voss (voc/guit), Jürgen Breforth (guit), Thomas „Hutch“ Bauer (bs) und Axel Kruse (dr) ein nagelneues Studioalbum, das bezeichnenderweise den Titel „35“ tragen wird. Erste Höreindrücke versprechen ein überraschend hartes, aktuelles Statement. Zur Single „Beat Of The Heart“ wurde sogar ein aufwendiges Video in Berlin mit dem bekannten Schauspieler Vinzenz Kiefer (u.a. „Alarm Für Cobra 11“) gedreht! Ab 10.08. soll das Werk in den Regalen stehen.

Lynch & Sweet

Nicht mehr von langem Bestand scheint die Zusammenarbeit von Stryper-Sänger Michael Sweet und Gitarrist George Lynch (Dokken, Lynch Mob, KXM) zu sein, bewertet man einige Kommentare von Michael Sweet. Sweet & Lynch haben bisher in „Only To Rise“ (2015) sowie „Unified“ (2017) zwei Scheiben draußen, doch dem Frontmann fehlen Live-Gigs, komplette Tournee und das Feuer von George Lynch, die Sache weiter voranzutreiben. Besser wird die Sache sicherlich nicht dadurch, dass Lynch ein weiteres Eisen im Feuer hat: Ultraphonix mit unter anderem Living Clolour-Sänger Corey Glover.

Fleetwood Mac

Für große Diskussionen in den sozialen Netzwerken hat der Rauswurf von Sänger/Gitarrist Lindsey Buckingham bei Fleetwood Mac gesorgt. Klar, dass es unterschiedliche Statements aus beiden Lagern gibt, die wir hier nicht näher kommentieren wollen. Fakt ist jedoch, dass dieser Split schon einer Zäsur gleichkommt. Ersatz haben Fleetwood Mac für die im Herbst anstehende Tournee auf jeden Fall schnell gefunden, sind nämlich jetzt der frühere Tom Petty-Gitarrist Mike Campbell und Sänger Neil Finn (Crowded House) mit dabei.

Riverside

Riverside aus Polen haben sich durch den Schicksalsschlag mit dem plötzlichen Tod ihres Gitarristen Piotr Grudzifinski nicht aus der Bahn werfen lassen, der vor etwas über zwei Jahren an Herzversagen im Alter von 40 Jahren verstorben ist. Live spielt man mit Maciej Meller als Nachfolger, doch für die Studioplatte, die im Herbst rauskommen wird, agieren Riverside in einem düsteren Soundgewand als Trio.

Michael Monroe

Hanoi Rocks-Shouter Michael Monroe peilt eine neue Soloplatte an, da seine frühere Stammband komplett ins Nirvana abgetaucht ist. Die ersten Arbeiten an dem Longplayer startete Monroe im März dieses Jahres, wann das Ding allerdings rauskommen wird, ist derzeit noch unklar.

K.K. Downing

Es ist immer wieder überraschend, dass Musiker dringend Kohle brauchen, von denen man es nie im Leben aufgrund ihres Erfolgs erwartet hätte. Entweder waren die Verträge schlecht, man hat sich von anderen über den Tisch ziehen lassen oder die Kohle wurde sinnlos verballert. Anders ist es wohl nicht zu erklären. Aktuell kreist wohl der Pleitegeier über dem ehemaligen Judas Priest-Gitarristen K.K. Downing. Die Pläne, das ihm gehörende Grundstück Astbury Hall in einen Golfplatz mit hohem Ambiente umzugestalten, sind krachend gescheitert, was die Insolvenz beweist. Nun bietet er seinen Anteil an Judas Priest-Songrechten an, wir reden hier von deutlich über einhundert Tracks, darunter auch viele Klassiker der Heavy Metal-Legende. Weitere Einnahmen verspricht Downing durch die Veröffentlichung seiner Autobiografie „Heavy Duty: Days And Nights In Judas Priest“, die am 18. September veröffentlicht wird, und einen Rockclub KK’s Steel Mill in Wolverhampton, den er kürzlich mit Partnern eröffnete.

Blue Öyster Cult

Wir hatten es schon gemeldet, doch gute News sollten nicht nur einmal publiziert werden: Für den Herbst hat die US-Legende Blue Öyster Cult ein neues Studioalbum angekündigt, das wohl letzte Werk des Quintetts aus New York, wenn man das Alter der Originalmitglieder Eric Bloom und Donald „Buck Dharma“ Roeser betrachtet. Sicher ist auch, dass Autor John Shirley, Verfasser vieler Horror- und Science-Fiction-Stories, etliche Songtexte beisteuerte. In dem Zusammenhang sei auf die Importe in dieser Ausgabe hingewiesen, in der „Spaceship Landing In A Cemetary“, ein Longplayer von eben John Shirley zusammen mit Jerry King (unter anderem Cloud Over Jupiter, Moon Men), besprochen ist.

Def Leppard

Def Leppard-Mitglied Phil Collen hat bestätigt, dass Def Leppard in absehbarer Zeit mit der Arbeit zu einem Nachfolger ihres Werks „Def Leppard“ (2015) beginnen werden. Dies bedeutet jedoch nicht, dass die Briten alsbald mit der Scheibe fertig sein werden, können die Jungs doch ohne Druck an die Sache rangehen. Collens sinngemäßes Statement: „Die Platte ist dann fertig, wenn sie eben fertig ist“. Klingt logisch.

Progressive Promotion Records

Progressive Promotion aus Deutschland machen schon seit Jahren einen guten Job, wenn’s um gehaltvolle Releases im progressiven Bereich geht. Nun kommt aus Polen richtig guter Stoff: Starsabout mit „Longing For Home & Halflights“. Dazu passt, dass Yesternight mit „The False Awakening“ und Art Of Illusion mit „Cold War Of Solipsim“, beide auch aus Polen und beim dortigen Kleinlabel 12 Sounds Production unter Vertrag, nun hier und weltweit durch Progressive Promotion betreut werden. Näheres zu den Gruppen in der kommenden Ausgabe.

Michael Schenker

Michael Schenker kommt mit seinem „Fest“-Projekt und dem neuen Album „Ressurection“ auch wieder nach Deutschland auf Tour bzw. für zwei Konzerte. Begutachten kann man dieses Ereignis am 01.11. in der Turbinenhalle zu Oberhausen und am 02.11. in der Durlacher Festhalle in Karlsruhe. Am 31.10. macht Michael auch noch einen Stop in der Schweiz (Pratteln, Z7).

Alice In Chains

Alice In Chains legen letzten Hand an eine frische Platte als Nachfolger zu „The Devil Put Dinosaurs“ (2013). Der Rundling soll im Spätjahr 2018 veröffentlicht werden.

Last In Line

Last In Line gehen konzentriert die Arbeit an ihrem Debüt „Heavy Crown“ (2016) an. Zur Band gehören Gitarrist Vivian Campbell (Def Leppard, Riverdogs) und Drummer Vinnie Appice (Ex-Black Sabbath, Appice), beide früher in Ronnie James Dios Band, dazu Frontmann Andrew Freeman, Keyboarder Erik Norlander (Lana Lane, Rocket Scientists, Dukes Of The Orient) und Bassist Phil Soussan (Ex-Ozzy, Ex-Beggars & Thieves) als Nachfolger für den verstorbenen Jimmy Bain. Laut Freeman wird die zweite Scheibe wohl eine etwas progressivere Ausrichtung besitzen. Als Produzent hat man wieder den Ex-Dio- und aktuellen Foreigner-Basser Jeff Pilson verpflichtet. Als Veröffentlichungsdatum ist Anfang 2019 eingeplant.

Fleetwood Mac

Unruhe im Fleetwod Mac-Lager, denn dass Sänger/Gitarrist Lindsey Buckingham zur Farewell-Tournee nicht mit an Bord ist, können viele nicht verstehen. Wurde er gefeuert, oder ist der Musiker, ohne denn man sich die Rock-Veteranen nur schwer vorstellen mag, aus eigenem Antrieb ausgestiegen? Im Netz kursieren dazu unzählige Vermutungen und Kommentare. Fakt ist auf jeden Fall, dass Fleetwood Mac in Gitarrist Mike Campbell, bekannt durch seine Zusammenarbeit mit Tom Petty, sowie Sänger/Gitarrist Neil Finn (Crowded House) bereits schnell Nachfolger parat hatten.

R.I.P.

 

Die Metal-Szene ist überschattet von dem plötzlichen Tod von Pantera Schlagwerker Vinnie Paul. Was den plötzlichen Tod des 54jährigen Musikers verursachte steht noch nicht fest.

Der 1945 geborene Mike Harrison lebt nicht mehr; er verließ uns am 25. März. Der Sänger und Keyboarder wird den Rock-Fans vor allem durch Spooky Tooth in Erinnerung bleiben, nahm aber auch einige Soloplatten auf und arbeitete kurzfristig mit der Hamburg Blues Band zusammen.

Tim Calvert, Gitarrist bei unter anderem Nevermore oder Forbidden, ging am 30.04. von uns. Der 52-Jährige litt an ALS. Diese Erkrankung führte letztendlich zu seinem Tod.

Anfang Juni verstarb im Alter von 69 Jahren Danny Kirwan, der als Gitarrist bei Fleetwood Mac in deren Frühphase von 1968 bis 1970 gewesen ist. Seine Todesursache ist unbekannt.

Der 1969 geborene Ralph Santolla lebt nicht mehr. Nachdem der US-Gitarrist einen Herzinfarkt durch ein Blutgerinnsel erlitten hatte, lag er im Koma in einem Krankenhaus. Am 06.06. wurden durch einen Entschluss seiner Familie die lebenserhaltenden Instrumente abgestellt. Santolla gehörte zur härteren Fraktion, war zum Beispiel für Deceide und Obituary tätig, spielte aber auch für ein Jahr bei Iced Earth.

Der Ausnahme-Schlagzeuger Jon Hiseman ist am 12.06. im Alter von 73 Jahren einem Hirntumor erlegen, der bei ihm am 25.04.18 festgestellt wurde. Hiseman, der vor allem durch Colosseum zu Weltruhm gelangte, aber auch bei Akteuren wie Graham Bond Organisation oder John Mayall’s Bluesbreakers mitgewirkt hatte, war mit JCM auf Tournee, zu denen seine Colosseum-Kollegen Clem Clempson und Mark Clarke gehören. Da es ihm im Laufe der Zeit immer schlechter ging, begab er sich zur Untersuchung nach London, um dann kurze Zeit später aufgrund seines Gesundheitszustandes in ein Hospiz verlegt zu werden, da keine Heilungschancen bestanden.





Hier unsere aktuelle Ausgabe 3/2018! Erhältlich für 4,50 Euro in allen gut sortierten Zeitschriftenläden und Bahnhofsbuchhandlungen!!!

Das nächste Heft erscheint am 31. August 2018!!!


Für das Inhaltsverzeichnis der aktuellen Ausgabe klickt ihr bitte hier. Die Top-Themen des neuen Heftes findet ihr unter dem Navigationspunkt 'Themen'!
   
Hier findet ihr unsere vier aktuellen Tipps des Monats. Einfach auf die nachstehenden Links klicken und schon gehts los:
Kissin Dynamite
Ghost
Doro
Subsignal
   
Hier ist unser Search-Engine, mit dem ihr sämtliche Breakout-Seiten auf die Schnelle durchsuchen könnt.



 
   
 

ImpressumDatenschutz